Die eigenen vier Wände zu schützen, besitzt für viele Eigentümer einen hohen Stellenwert. Verständlich. Gelten Sie doch für die meisten als sicheren Rückzugsort. Doch Smart Home Techniken ermöglichen mehr, als nur vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Wir verschaffen Ihnen einen Überblick.

Kein Metallschlüssel nötig

Codes, Fingerabdrücke, Sprachsteuerung, Funksignale – heute existieren vielzählige Methoden, um sich selbst oder anderen Zutritt zu verschaffen. Mittlerweile reichen die Techniken sogar soweit, dass wir keinen Metallschlüssel mehr mit uns führen müssen. Im Falle eines Verlustes des digitalen Schlüssels kann dieser leicht per E-Mail oder SMS neuangefordert werden, das heißt Schlösser müssen im Verlustfall nicht ausgetauscht werden.

Volle Kontrolle

Mit Codetastern und Fingerscannern gewähren Sie nur den Leuten Zutritt, die Sie tatsächlich reinlassen möchten – auch in Ihrer Abwesenheit. Videosprechanlagen ermöglichen es außerdem aus der Ferne zu sehen, wer gerade bei Ihnen klingelt, und auf Ihren Befehl öffnet sich die Tür wie von selbst.

Einfach und komfortabel soll es sein

Wer kennt es nicht? Voll gepackt mit Einkaufskörben und der Schlüssel liegt unerreichbar in der Hosen- oder Handtasche. Viel bequemer wäre es, die Tür bereits vor dem Entladen des Autos zu öffnen – natürlich ohne doppelte Wege. Mit einer App und einer smarten Türsprechanlage ist das kein Zauberwerk. Je nach System öffnet sich die Tür auch mittels Sprachsteuerung.

Weiterer Pluspunkt: Im Gegensatz zu Codes oder Fingerabdrücken sind diese Methoden kontaktlos, also hygienischer, und mindern die Ausbreitung von Krankheitserregern.

Mit elektronischen Schließsystemen schützen Sie also nicht nur Ihre vier Wände vor unbefugtem Zugriff, sondern auch sich selbst und Ihre Angehörigen. Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig. Wir beraten Sie gern und finden das System, das zu Ihren Bedürfnissen passt. Rufen Sie uns an!

Weitere Themen